Perfekte Schweißnähte

Eine gute Schweißnaht zu erzeugen ist eine Kunst für sich und bedarf sehr langer Übungszeit. Dabei müssen natürlich auch viele kleine Faktoren berücksichtigt werden, um am Ende ein gutes Ergebnis erzielen zu können.

Schweißen – die wahre Kunst im Handwerk

Nicht umsonst gilt das Schweißen auch als eines der schwersten Handwerksberufe der Welt. Dabei sollte man auch immer berücksichtigen, dass eine Naht immer der schwächste Punkt an einem Objekt ist. Somit sollte gerade diese Stelle optimal bearbeitet sein, um Fehler oder Probleme am Ende nahezu ausschließen zu können. Hier ist also neben dem handwerklichen Geschick auch die Präzision entscheidend, mit der die Arbeit durchgeführt wird. Genau in diesem Bereich bietet uns die Technik von heute einige Möglichkeiten, die ein nie zuvor dargewesenes Arbeiten ermöglicht.

Die Lasertechnik im Handwerk Schweißen

Die Lasertechnik wird bereits seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen eingesetzt und bietet eine gute Lösung für präzise Arbeiten. In den letzten Jahren hat diese Technik auch den Weg in das Handwerk gefunden. Wenn auch auf einer etwas anderen Ebene als dies beispielsweise aus Krankenhäusern bekannt ist. Eine ganz besondere Variante ist hierbei das Laserschweißen. Bei dieser Variante wird nicht nur mit Hilfe computergestützter Technik eine enorme Präzision garantiert sondern gleichzeitig auch eine 100% exakte Verarbeitung. Hierbei muss man ganz klar festhalten, dass ein Computer generell keinen Fehler macht, solange dieser richtig programmiert ist.
Die Lasertechnik ersetzt also nicht den Arbeiter sondern verändert eher dessen Aufgaben. Man kann hier sagen, dass diese Technik nur der Arbeitsunterstützung dient, welche jedoch auch andere Qualifikationen der Arbeiter abverlangt. Trotzdem ist diese Art des Schweißens nicht nur eine echte Neuerung in diesem Bereich sondern auch eine extreme Hilfe für die Arbeiter.
bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

So hilft Logopädie bei Sprach- und Hörstörungen

Logopäden behandeln Sprach- und Kommunikationsstörungen bei Kindern und Erwachsenen und verhelfen diesen zu einer besseren Lebensqualität. Wie lange so eine Therapie dauert, ist bei jedem Kind anders. Wichtig ist es, diese Störungen möglichst früh zu erkennen. HNO Berlin bietet den Patienten diesen Dienst an. Bei manchen HNO Ärzten können Sprach- und Hörstörungen schon im Säuglingsalter mit einem Screening festgestellt werden.

Auch körperliche Ursachen führen zu Sprachproblemen

Je nachdem was die Ursache für die Störung ist, sieht die Behandlung aus. Liegen körperliche Ursachen für die Sprach- oder Hörstörung vor, ist ein HNO Arzt dafür zuständig. Körperliche Ursachen können Hörstörungen sein oder Fehlbildungen der Sprechorgane. Diese Störungen beseitigt der Arzt und schafft so die Voraussetzungen für eine normale Sprachentwicklung bei Kindern. Liegen keine körperlichen Störungen vor, ist der Logopäde zuständig. Diese Behandlung ist umfangreich.

Training von Muskeln im Gesicht und Hals

Zur Grund Therapie gehören ein Training der Kau und Schluck Muskeln. Die Atmung und der Stimmapparat werden trainiert und die Motorik der Gesichtsmuskeln. Als nächstes folgen Übungen, um die Aussprache und Sprechgeschwindigkeit zu verbessern. Bewegungsübungen und Entspannungstechniken runden die Therapie beim Logopäden ab.

Kosten der logopädischen Behandlung tragen die Krankenkassen

Die kindliche Sprachentwicklung und eine mögliche Fehlentwicklung wird in aller Regel mit Tests vom HNO Arzt festgestellt. Bei Auffälligkeiten verordnet der Arzt die entsprechende Maßnahme der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie bei einem Logopäden. Für jedes Kind wird ein individuelles Therapiekonzept erarbeitet. Logopädische Behandlungen führen selbstständige Logopäden oder Sprachheilpädagogen durch. Weitere Möglichkeiten sind Kliniken, Reha Stationen, der Kindergarten oder die Schule. Die Kosten der Sprachtherapie tragen die gesetzlichen Krankenkassen.
bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Hypnose als alternative Behandlung

Hypnose wird heute bereits häufig als alternative Behandlungsmöglichkeit eingesetzt. Der Heilpraktiker versucht bei einer Hypnosetherapie das Unterbewusstsein eines Patienten zu behandeln und somit Symptome wie Allergien zu lindern. Bisher waren die Behandlungserfolge allerdings sehr unterschiedlich.

Was verstehen wir unter einer Hypnosetherapie?

Bei dieser Art von Therapie setzt im Gehirn des jeweiligen Patienten an und wird von Heilpraktikern gerne als alternative Heilmethode angewendet. Der Therapeut sucht dabei Zugang zur Gefühlswelt im Unterbewusstsein des Patienten und versetzt diesen dazu in Trance. So soll der Patient emotionale und persönliche Ereignisse individuell aufarbeiten, da vor allem diese oft physische und psychische Störungen verursachen, darunter auch Allergien und Asthma. Nähere Informationen sind unter
www.hypnosezuerich.com erhältlich.

Mögliche Anwendungsgebiete der Hypnosetherapie

Gerne wird die Hypnosetherapie heute bei Depressionen und Hypomanie, Entwöhnung des Rauchens, Ängsten, Phobien, Schlaf- und Essstörungen eingesetzt. Sie empfiehlt sich außerdem bei Neurodermitis, Migräne, Schizophrenie, Übergewicht und bei Allergien.

Doch wie läuft beispielsweise die Hypnosetherapie ab?

Häufig werden Beschwerden durch Stress ausgelöst. Medikamente helfen dann allerdings nur bedingt und unterdrücken lediglich die Symptome auf eine bestimmte Zeit. Die Hypnosetherapie verfolgt hingegen das Ziel, die Patienten ohne chemische Medikamente dauerhaft von den Beschwerden zu befreien. Dazu wird zunächst ein intensives Gespräch mit dem Patienten bei vollem Bewusstsein geführt. So lernt der Patient über negative Erfahrungen und Gedanken zu sprechen. Anschließend erfolgt ein intensives Gespräch in einem hypnotischen Trancezustand, mit dem Ziel das Unterbewusstsein mit positiven Bildern zu versorgen. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und der Ursprung der Krankheit behandelt.
Tatsächlich soll diese Methode bei etwa zwei Dritteln der Patienten Erfolg zeigen. Ein Versuch ist es dennoch wert – schließlich ist die Behandlung komplett frei von Nebenwirkungen.
bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Karies frühzeitig erkennen

Schöne Zähne gehören in der heutigen Gesellschaft einfach dazu. Jeder wünscht sich diese und die meisten haben sie auch. Allerdings muss in diesem Zusammenhang auch für die richtige Zahnpflege gesorgt werden. Zähne mehrfach am Tag zu putzen ist hier schon einmal der richtige Start. Für die richtige Zahncreme sorgt dann die Empfehlung von Zahnarzt. Gleiches gilt für die richtige Zahnbürste. Damit ist schon einmal ein guter Start gemacht.

Ernährung ist das Problem

Karies und andere Zahnkrankheiten resultieren meistens von der Ernährung. Bei Karies ist es der Zucker. Dieser ist nicht nur in fertigen Lebensmitteln enthalten, er ist auch in Früchten und anderen Grundnahrungsmitteln zu finden. Deshalb ist der Mund und damit auch die Zähne eigentlich ständig in Kontakt mit dieser Gefahr.

Vorsorge frühzeitig nutzen

Die Krankenkassen unterstützen die Vorsorge gegen Karies und dessen Folgen finanziell. So kann jeder Versicherte einmal im Jahr mindestens die Vorsorge beim Zahnarzt für sich in Anspruch nehmen. Der perfekte Zahnarzt ist nicht nur in seiner hochmodernen Praxis sondern auch im Internet zu finden. Hier wird sich noch richtig Zeit für die Vorsorge genommen. Der Zahnarzt ist der Profi mit einem riesigen Kundenstamm. Die Patienten sind hier sehr zufrieden und kommen gerne wieder.

Schnell Termine erhalten, ausgezeichneter Service

Wer nun denkt, hier sei es schwierig einen passenden Termin zu erhalten, der ist falsch. Bei diesem Zahnarzt sind Termine innerhalb von wenigen Tagen möglich. Wer sich dazu auch noch entschießt, dauerhaft den Arzt zu besuchen, der kann sich Termine für das ganze Jahr bereits im Voraus sichern. So wird es möglich eine effektive Vorsorge zu erhalten. Der ausgezeichnete Service spricht natürlich auch für sich.
bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Torten Catering der besonderen Art

Catering-Services gibt es ja wie Sand am Meer. Aber wie wäre es denn mal mit der besonderen Art von Kuchen- und Torten-Catering? Es steht eine Hochzeit, ein Geburtstag oder ein Firmenjubiläum an und Sie suchen eine spezielle kulinarische Besonderheit? Dann sind Sie beim Berliner Torten- und Kuchen-Catering genau richtig.

Individuelle Kuchen und Torten

Egal welche speziellen Wünsche oder Vorstellungen Sie haben, ob 5-stöckige Hochzeitstorte, eine Motivtorte oder ein einfacher Erdbeerkuchen, hier ist für jedes Herz etwas dabei. Die große Auswahl und die Qualität in der Herstellung dieser wunderbaren Köstlichkeiten wird Sie überzeugen.

Spezielle kulinarische Besonderheiten

Auf www.kuchen-torten-berlin.de können Sie sich selbst überzeugen, von der großen Vielfalt die sich hier bietet. Ganz egal welche Vorstellungen Sie haben was Ihre Wunschtorte oder Ihren Wunschkuchen angeht , für jeden ist etwas dabei. Natürlich finden Sie nicht nur spezielle Besonderheiten sondern auch die Klassiker unter all den Köstlichkeiten wie Obstkuchen, Streuselkuchen oder Buttercremetorten.

Ausgefallen oder besonders – Kuchen ganz nach Wunsch

Jeder Wunsch wird nach den Vorstellungen des Kunden mit sehr viel Liebe, Sorgfalt und vor allem mit Qualität statt Quantität hergestellt. Auf die Gestaltung der eigenen Wünsche geht man hier ganz speziell drauf ein. Sie haben also die Qual der Wahl wenn es um die Auswahl der kulinarischen Köstlichkeiten für Ihre Feier geht. Durch die individuelle Gestaltung nach Ihren eigenen Wünschen und der hochwertigen handwerklichen Qualität die man dem Kunden bietet, werden Sie den Kauf dieser einzigartigen kulinarischen und leckeren Kunststücke nicht bereuen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin zur Absprache Ihrer Wünsche.
Natürlich darf die Auslieferung an den Kunden zum Gesamtpaket nicht fehlen. Dank des Kuchen- und Torten-Caterings werden Sie ein kulinarisches Erlebnis der besonderen Art erleben.
bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Wie Sie es schaffen, den Umzug ohne Schaden zu überstehen

Überlassen Sie es nicht dem Zufall, dass Ihre wertvollen Gegenstände den Umzug in das neue Heim perfekt überstehen. Wie leicht kann es passieren, dass ein Karton zu unachtsam gehandhabt wird. Auch bei einem zu harten Aufsetzen, Übereinanderstapeln oder leichten Sturz sollte immer noch garantiert sein, dass die Sachen darin heile bleiben.

So kommt alles im neuen Domizil gut an

Lassen Sie sich von dem Umzugsunternehmen schon einige Zeit vorher entsprechende Kartons aushändigen. Diese gibt es sowohl für gemischtes Umzugsgut als auch speziell für beispielsweise Bücher, die bekanntermaßen besonders schwer sind. Die Kartons werden in der Regel nach Ihrem Umzug wieder abgeholt. Wenn Sie diese selbst besorgen möchten, dann planen Sie lieber eine größere Stückzahl ein, denn die Schränke fassen sehr viel Inhalt. Ebenso können Sie Seidenpapier erhalten, in das die zerbrechlichen Gegenstände gepackt werden. Für die Kleider gibt es außerdem Kleiderboxen mit einer Hängevorrichtung. Hierdurch bleibt Ihnen das Kofferpacken erspart. Für einen Meter Kleiderschrank ist ein Karton gedacht.

Die Vorgehensweise beim Packen

Von dem erfahrenen Unternehmen Haase Umzüge bekommen Sie den einen oder anderen Tipp, wie Sie am besten vorgehen sollten. Bei nur einer Kartongröße packen Sie zuerst die schweren Bücher ein und legen obenauf die leichten Dinge, damit die Verpackung beim Transport standhält. Denken Sie unbedingt auch an die Beschriftung nach Zimmern, damit die Kartons an Ort und Stelle gleich richtig untergebracht werden können. Auch der ungefähre Inhalt ist dabei behilflich, die Übersicht zu bewahren. Auf diese Weise finden Sie alles am schnellsten wieder und müssen nicht lange nach den dringend gebrauchten Gegenständen suchen. Wenn Sie so vorgehen, werden Sie sich schnell in Ihrem neuen Zuhause einleben.
bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Für ein schönes Stück Garten

Der Sommer im Gartenhaus gehört zu den schönsten Sommern, welche sich ein Gartenbesitzer ermöglichen kann. Denn gerade wenn es um die Möglichkeiten geht, welche einem hierbei zur Verfügung stehen, können die Häuser den Unterschied ausmachen. Dabei sind verschiedene Stile realisierbar, als auch unterschiedliche Größen. Den Urlaub einfach mal im Garten, oder zu Hause zu verbringen, ist somit jederzeit möglich. Auch können Gäste in einem Gartenhaus nächtigen. Mit schicken Fenstern und hochwertigen Türen, sind diese Gartenhäuser auch dann nützlich, wenn es darum geht, ausreichend Licht zu haben. So wäre es auch möglich, Pflanzen im Gartenhaus aufbewahren zu können, welche sonst im Freien eingehen würden.

Wenn die kleinen Dinge alles verändern können

Da ein Pavillon, oder Gartenhaus längst nicht mehr ein unbezahlbarer Traum bleiben muss, kann sich jeder diesen noch heute erfüllen. Von der Planung bis hin zur Fertigstellung dauert es nicht lange. Auf der Seite www.manufacturapaulini.com können Interessierte sich einfach mal in aller Ruhe über alle Häuser informieren und dann eine Entscheidung fällen. Oft sind es die Kleinigkeiten, welche den größten Effekt auslösen können. Und so ist jedes dieser Gartenhäuser oder auch Pavillon wie eine kleine Wohlfühloase, welche eben nicht viel Platz wegnimmt und sich deshalb auch für kleinere Gärten eignet.

Für die kleine Sitzgelegenheit zwischendurch

Für viele ist ein Pavillon oder ein Gartenhaus aber auch einfach nur eine witterungsunabhängige Sitzmöglichkeit, welche allein oder auch zu Zweit genossen werden kann. Am schönsten ist es jedoch, wenn die ganze Familie an diesem Glück und Stück Garten teilhaben kann. Und so können diese Häuser zu jeder Jahreszeit ihren ganz eigenen Reiz haben. Gerade wenn es um die liebevoll verzierten Dächer geht, werden diese sowohl durch ihre Form im Winter, als auch im Frühling herausstechen können.
bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Frischer Atem – die besten Tipps

Döner, Kaffee und selbst Obst gehören dazu. Es gibt viele Gründe, warum Sie einen schlechten Atem haben. Doch das muss nicht sein. Hier erfahren Sie die besten Tipps, wie Sie sich in der persönlichen Kommunikation wieder voll wohlfühlen.

Die besten Anti-Mundgeruch-Tipps

Tipp 1: Trinken
Ohnehin sollten Sie jeden Tag mindestens zwei Liter Wasser zu sich nehmen. Schaffen Sie das, regen Sie den Speichelfluss an. Bakterien, die Mundgeruch begünstigen, werden einfach weggespült. Übrigens: Kaffee und Softdrinks sind eher schlecht und führen zu einem schlechten Atem.

Tipp 2: Zähne putzen
Die Zahnreinigung hat nicht nur unmittelbaren Einfluss auf die Erhaltung Ihrer Zahnsubstanz. Vielmehr werden auch die Bakterien abgetötet, die für einen schlechten Atem sorgen. Achten Sie auf Cremes, die Zinkchlorid oder Triclosan beinhalten. Ihre Fachpraxis berät Sie unter www.zahnarzt-berlin-mitte.org gerne. Nach jeder Mahlzeit sollten Sie zur Zahnbürste greifen.

Tipp 3: Den Mund ausspülen
Nicht selten liegt das Problem vor, dass Sie schlichtweg nichts dabeihaben, um eine Mundreinigung durchzuführen. Gerade nach den Hauptmahlzeiten ist das ärgerlich. Was ist also zu tun? Wir empfehlen: Spülen Sie den Mund einmal mit klarem Leitungswasser aus. Dadurch wird der Großteil der Essensreste weggespült. Es ergibt sich ein geringerer Nährboden für Geruchsbakterien.

Tipp 4: Eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen
Beim normalen Putzen erreichen Sie fast nie alle Stellen. Gerade die Zwischenräume bleiben auf der Strecke. Hier können sich Bakterien einfach ansammeln. Eine professionelle Zahnreinigung, die alle sechs Monate durchgeführt wird, entfernt auch dort Geruchsträger.

Tipp 5: Die Minzfrische nutzen
Kaugummis mit Minzgeschmack sind ideal, wenn Sie frischen Atem erhalten wollen. Und das liegt weniger an der Minze, als an der Kaubewegung. Denn letztere führt dazu, dass der Speichelfluss angeregt wird. Daher sind auch andere Geschmacksrichtungen nicht schlecht. Achten Sie nur darauf, dass Sie Kaugummis ohne Zucker verwenden.

bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Soviel Druck verträgt der Gymnastikball

Der Gymnastikball muss je nach Verwendungszweck unterschiedlich stark aufgepumpt werden. Dient der Ball als Sitzball, so ist es sinnvoll, den Ball mit weniger Luft zu befüllen, um die Stabilität zur erhöhen. Soll der Ball für Gymnastikübungen genutzt werden, sollte er ebenfalls mit etwas weniger Luft aufgepumpt werden, um die Sicherheit zu erhöhen.

 

Gummiball richtig aufpumpen

Um den Ball aufzupumpen, eignen sich handelsübliche Pumpen für Luftmatratzen und Schlauchbote. Der Ball lässt sich somit in wenigen Zügen aufblasen. Daneben können auch kleine Kompressoren verwendet werden, die die gesamte Arbeit übernehmen und den Ball innerhalb kurzer Zeit aufpumpen. Selbstverständlich lassen sich Gymnastikbälle auch mit größeren Fahrradpumpen oder Ballpumpen befüllen, wobei allerdings die passenden Aufsätze und etwas Geduld benötigt werden.

 

Das erste Aufpumpen

Beim ersten Aufpumpen sollte der Ball erst einmal nur zu 80 Prozent aufgeblasen werden, da das Gummi anfangs noch relativ hart ist und erst einmal gedehnt werden muss. Nach etwa 24 Stunden, nachdem das Gummi warm geworden ist, kann der Druck weiter erhöht werden. Ab dem dritten Tag dehnt sich der Ball kaum mehr aus und er kann mit so viel Luft aufgepumpt werden, bis der gewünschte Härtegrad erreicht wurde.

 

Härtegrad

Der Härtegrad ist immer abhängig von der Verwendung des Gummiballs. Wer den Ball sportlich verwenden möchte sollte besonders auf die Luftmenge achten, denn ein zu hoher Härtegrad kann fatale Folgen mit sich bringen: durch zu viel Luft im Ball können beispielsweise Bewegungen unkontrolliert enden. Soll der Gummiball fest in einem Stuhl oder einer anderen Vorrichtung befestigt werden, kann er auch mit etwas mehr Luft befüllt werden.

bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Vorsicht antik – wertvolles Mobiliar sicher transportieren

Jeder Umzug ist mit Risiken verbunden, vor allem wenn antike Möbel transportiert werden sollen, ist die Gefahr groß, dass diese beschädigt werden. Neben einer sorgfältigen Hand sollte auch eine erfahrende Hand bei einem Umzug beteiligt sein.

Der sichere Umzug in die neuen vier Wände

Heute wird für einen Umzug oft ein Unternehmen angeheuert. Ein Umzugsunternehmen hat nicht nur die nötige Erfahrung um den Transport von Möbeln sicher zu gestalten, sondern ist auch in puncto Planung besser organisiert, da ein solcher Umzug zur Tagesaufgabe gehört. Aber alternativ spricht nichts dagegen den Umzug auch alleine zu meistern, vor allem wenn die nötige Zeit hierfür gegeben ist.

Umziehen ohne Schäden

Das Wichtigste beim Umzug: Ganz viele Hände, die helfen und sichere Transportmöglichkeit. Für einen großen Umzug können unterschiedliche Transportfahrzeuge angemietet werden. Diese sind in der Regel mit unterschiedlichen Befestigungsmöglichkeiten im Frachtraum ausgestattet. Diese sollten auch genutzt werden, um den sicheren Transport von antiken Möbelgegenständen zu gewährleisten. Als kleines „Polster“ bieten sich vor allem Säcke mit Kleidung an, diese können zum Schutz der Möbel dienen. Ein sicherer Möbeltransport und Umzug ist auf jeden Fall möglich, man muss alles nur in Ruhe angehen und darauf Achten, das mit den Gegenständen sorgfältig umgegangen wird.

Wer sich aber nicht sicher ist, ob der Umzug alleine ohne Schäden erfolgen kann, der sollte ein Umzugsunternehmen in Erwägung ziehen. Das Umzugsunternehmen bringt nicht nur den eigenen Transporter mit, sondern auch erfahrene Mitarbeiter, die genau wissen, wie man mit Antiken Möbel umzugehen hat. Um Sicherheit über die Gesamtkosten zu erhalten, stellen Sie einfach eine Anfrage beim nächsten Umzugsservice. Oft wird ein pauschales Angebot gemacht und dann steht die Überlegung im Raum, ob das Geld für ein Umzugsunternehmen in die Hand genommen wird oder „Beschädigungen“ riskiert werden.

bitte hier ein share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn